Debitorenausfallversicherungen – Schutz vor Zahlungsausfall endlich auch für KMU

 Seltenheitswert haben Debitorensäumnisse nicht. Das Bundesamt für Statistik (BfS) beziffert die in der Schweiz bestehenden Unternehmensforderungen aus dem Geschäftsjahr 2014 auf insgesamt CHF 3.1 Mrd. Die Anzahl der Konkurseröffnungen hat sich mit 13‘556 Fällen im Jahr 2014 im Vergleich zur Jahrtausendwende (8‘712) mehr als verdoppelt (+ 55 Prozent).

Abhilfe schafft seit August eine Police der Zurich Versicherungen in Kooperation mit der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Die speziell auf KMU-Bedürfnisse zugeschnittene Versicherung deckt Unternehmen bei Verlusten bis CHF 200‘000 ab. Fällig werden dafür zwischen 0.6 und 3.6 Prozent der Versicherungssumme. Der Abschluss der Police kann in kurzer Zeit im Internet auf den Webseiten des Anbieters erfolgen.

Neue Police findet grossen Zuspruch

Das neue Angebot findet grossen Zuspruch. Bisherige Kreditversicherungen verlangten entweder das Versichern des Gesamtumsatzes, was zu entsprechend hohen Prämien führte oder erlaubten eine Deckung für Einzelaufträge nur bei sehr hohem Auftragsvolumen.

Es sind vor allem die mittleren, kleinen und Kleinstunternehmen, die unter Zahlungsverzügen oder gar -ausfällen leiden und ein erhöhtes Risiko tragen. Umso unverständlicher also, dass es bisher für den Mittelstand kaum geeignete Möglichkeiten gab, sich gegen Zahlungsausfälle zu versichern. Schliesslich wird ein unbezahlter Auftrag mittlerer Grösse für zahlreiche KMUs zu einer existentiellen Bedrohung.

Quellen: Handelszeitung vom 15.10.2015, Bundesamt für Statistik (BfS): Betreibungen und Konkurse